Arn + Partner AG Architekten ETH HTL SIA, Münchenbuchsee      

Neumattbrücke


3400 Burgdorf / 3422 Kirchberg
Neubau Brücke


Bauherrschaft
Stadt Burgdorf und Einwohnergemeinde Kirchberg

GU / Holzbau
Hector Egger Holzbau AG, Langenthal

Ingenieur
Ingenta AG, Bern

Projektdaten
 
Kosten:

1'800'000 SFr

Fertigstellung:

2013



YouTube-Video: Versetzen der Neumattbrücke




Konzeption


Zwischen Burgdorf und dem Kemmeriboden führen 15 gedeckte Holzbrücken über die Emme. Sie wurden zwischen 1776 (Wynigenbrücke, Burgdorf) und 1998 (Mühlibrücke, Schangnau) erbaut. Die Holzbrücken dokumentieren die Entwicklung des Ingenieurholzbaus, die technischen Möglichkeiten der Zeit und die Kompetenzen ihrer Erbauer. Die Dächer über den Brücken schützen nicht nur das Holzwerk, sondern machen aus den technisch-funktionalen Bauwerken interessante architektonische Objekte. Die Brücken sind Tore zur anderen Seite mit einem geschützten Innenraum, der mit der Weite des Flusslaufs kontrastiert und zum Verweilen einlädt.


Die Neumattbrücke reiht sich in die Tradition der gedeckten Holzbrücken ein, ohne direkte konstruktive oder formale Bezüge. Die Gestaltung ist zeitgemäss, filigran und dynamisch.

Das Portal mit der geschwungenen Auffahrt und dem Vordach holt die Nutzerinnen und Nutzer auf dem Damm ab. Indem sie den ganzen Flusslauf ohne Vorlandpfeiler stützenfrei (Spannweite 59.6 m) überspannt, zeigt sie die aktuellen technischen Möglichkeiten. Die optisch zwischen die Betonauflager eingesetzten, gebogenenen und ausgekippten Fachwerkbinder haben 45° geneigte, sich im Querschnitt zur Brückenmitte verschlankende Streben. Die Fassadenlamellen bilden einheitliche, semitransparente Fassaden, die den Innenraum definieren ohne die Aussicht in den Flussraum einzuschränken. Zusammen mit den Fahrbahnbohlen betonen sie die Längsrichtung. Das Dach und die Lamellen schützen das Holzwerk.


Konstruktion


Der Brückenkörper ist als aufgelöster Kasten ausgebildet. Die beiden Seiten bilden sich aus raumhohen Fachwerkbindern (Warren-Fachwerk), deren Ober- und Untergurte mit Querträgern sowie Diagonalen verbunden sind. Die Konstruktion wurde teilweise in Laubholz ausgeführt.